Was geschehen muss...

Vielleicht hast du dich schon gefragt, was denn geschehen muss, damit dein Penis steif wird. Dazu folgendes: Eine Erektion wird keineswegs durch Muskelkraft erreicht, sondern durch Nervenimpulse, die bewirken, dass sich der Penis prall mit Blut füllen kann. Um den Penis steif zu machen, muss das Gehirn einen ziemlich komplizierten Mechanismus in Gang setzen. Dieser Mechanismus reagiert ganz sensibel auf Lustgefühle, aber auch auf Angst und/oder Stress. Die Muskelfasern in den Schwellkörpern des Penis müssen sich entspannen, damit es zu einer Erektion kommen kann. Fühlt man sich also z.B. nicht gestresst oder ängstlich und empfindet man ein Lustgefühl, dann gehen unzählige Nervenimpulse vom Gehirn in das Rückenmark hinunter bis zum Steissbein. Die Muskelfasern in den Schwellkörpern des Penis erhalten von dort aus das Signal, dass sie sich entspannen können. Dadurch kann mehr Blut in die Schwellkörper fliessen, sie dehnen sich aus und drücken die Venen ab, so dass das Blut nun nicht wieder abfliessen kann und in den Schwellkörpern verbleibt. Der Penis beginnt sich durch den Blutstau aufzurichten, er wird hart und steif. Wird der Penis wieder weich (z.B. nach einem Samenerguss oder einfach, wenn der Penis wieder schlaff wird), dann ziehen sich die Muskelfasern in den Schwellkörpern automatisch zusammen, durch die freigegebenen Venen kann das gestaute Blut wieder abfliessen.

Lust und Frust
Fachstelle für Sexualpädagogik und Beratung
Langstrasse 21, 8004 Zürich

T 044 413 46 50
info@lustundfrust.ch