Sex von A-Z

In diesem Lexikon findest Du viele Begriffe rund um das Thema Sexualität erklärt. Vielleicht suchst Du etwas Bestimmtes oder hast einfach Lust darin herumzustöbern.

Eichel

Bezeichnet das etwas verdickte, vordere Ende des Penis mit der Mündung der Harnsamenröhre sowie auch das vordere Ende des weiblichen Kitzlers. Die Eichel schwillt bei sexueller Erregung an und ist bei beiden Geschlechtern vielfach der empfindlichste Teil der äusseren Geschlechtsorgane. Die Stimulation mit den Fingern oder dem Mund (Zunge und Lippen) sowie die Reibung beim Geschlechtsverkehr kann zum Orgasmus führen.

Eichelentz√ľndung

Wird auch „Balanitis“ genannt und ist eine Entzündung der Eichel und der Vorhaut. Die Krankheit wird durch die Ansteckung mit einem Pilz verursacht oder tritt auf, wenn man an Tripper (Gonorrhö) oder Syphilis erkrankt ist. Ausserdem kann sie entstehen, wenn man sich nicht regelmässig unter der Vorhaut wäscht, weil in der weissen Substanz (s. Smegma), die sich dort ansammelt, Bakterien wachsen.

Eichelkäse

Eichelkäse ist ein anderer Ausdruck für Smegma.

Eierstöcke

Diese werden in der Fachsprache ‚ÄěOvarien‚Äú genannt und sind die weiblichen Keimdr√ľsen. Sie wachsen von Erbsengr√∂sse in der Pubert√§t bis zur Gr√∂sse einer Pflaume heran und wiegen ca. 10 Gramm. Die Eierst√∂cke sind rechts und links von der Geb√§rmutter am Bauchfell aufgeh√§ngt und haben zwei wichtige Funktionen: Einerseits bilden sie die weiblichen und in geringer Menge auch die m√§nnlichen Geschlechtshormone, welche f√ľr die k√∂rperliche und die psychosexuelle Entwicklung des M√§dchens wichtig sind. Andererseits haben die Eierst√∂cke eine der Fortpflanzung dienende Funktion.

Eileiter

Der Eileiter verbindet bei der Frau die Eierstöcke mit der Gebärmutter.

Eileiterschwangerschaft

Bezeichnet eine seltene Komplikation einer Schwangerschaft, bei der die befruchtete Eizelle den Eileiter nicht durchwandert, sondern sich in der Schleimhaut des Eileiters einnistet.

Eisprung

Der Begriff bezeichnet die Freisetzung einer Eizelle aus dem Eierstock der Frau in den Eileiter. Dies passiert einmal im Monat durch die Veränderung der Hormone. Wird dieses Ei auf der Wanderung durch die Eileiter durch ein Spermium befruchtet (Vorsicht: Spermien können bis zu sieben Tage im Eileiter überleben!), kann sich das befruchtete Ei in der Gebärmutter einnisten und es entsteht eine Schwangerschaft. Wird die Eizelle nicht befruchtet, so scheidet der Körper sie durch die Monatsblutung (Periode) aus.

Eizelle

Die weibliche Geschlechtszelle ist die gr√∂sste menschliche K√∂rperzelle. Man k√∂nnte sie mit blossem Auge sehen, da sie ungef√§hr so gross wie eine Stecknadelspitze ist; sie wird gebraucht, um ein Kind zu zeugen. S√§mtliche Eizellen werden schon vor der Geburt erzeugt. In der Pubert√§t enthalten beide Eierst√∂cke ca. 400‚Äė000 Eizellen.

Ejakulation / Ejakulat

Als Ejakulation bezeichnet man den Samenerguss beim Jungen/Mann. Das Ejakulat ist die entsprechende Flüssigkeit, die bei einer Ejakulation abgegeben wird. Den ersten Samenerguss eines Jungen bezeichnet man als Ejakularche. Auch Frauen stossen beim Orgasmus manchmal ein Sekret aus, welches aus der Paraurethraldrüse (Prostata feminina) stammt. Man spricht in diesem Fall von der weiblichen Ejakulation.

Ekstase

Ist ein Zustand, in dem ein Mensch so berauscht ist, dass er nicht mehr rational dar√ľber nachdenkt, was er tut, sondern nach seiner Lust handelt. Bei einem besonders tollen sexuellen Erlebnis kann man in Ekstase geraten.

Emanze

Eine zum Teil abwertende Bezeichnung f√ľr eine Frau, die sich f√ľr mehr Rechte f√ľr Frauen stark macht.

Emanzipation

W√∂rtlich bedeutet es ‚ÄěBefreiung von Unterdr√ľckung und Diskriminierung‚Äú. Wenn Menschen, die auf √§hnliche Weise benachteiligt werden, sich zusammen tun, um f√ľr ihre Gleichberechtigung zu k√§mpfen, nennt man das eine Emanzipationsbewegung.

Embryo

Als Embryo wird die sich entwickelnde Frucht in der Gebärmutter in den ersten 12 Wochen einer Schwangerschaft bezeichnet. Danach nennt man es Fötus.

Empfängnis

Empfängnis ist eine andere Bezeichnung für die Befruchtung.

Empf√§ngnisverh√ľtung

Damit ist die Verhinderung, resp. Verhütung einer Schwangerschaft gemeint. Dazu stehen viele verschiedene Methoden und Verhütungsmittel zu Verfügung.

Entbindung

Ein anderes Wort f√ľr die Geburt eines Kindes.

Enthaltsamkeit

Bedeutet, keinen Sex zu haben (auch Abstinenz genannt). Manche Menschen entscheiden sich freiwillig für ein Leben ohne Sex. Nonnen, Mönche und katholische Priester müssen das Zölibat einhalten. Das heisst, sie dürfen nicht heiraten, sich selbst nicht befriedigen und auch keine sexuellen Beziehungen haben. Eigentlich ist Enthaltsamkeit ein allgemeiner Begriff und kann sich auch auf ein Leben oder eine Lebensphase ohne Alkohol, Drogen, Rauchen etc. oder eben auch ohne Sex beziehen.

Entjungferung

In der Umgangssprache meint man damit den ersten Geschlechtsverkehr und damit auch das „Durchdringen“ des Hymens der Frau (auch „Jungfernhäutchen“ genannt). Nicht bei jedem Mädchen reisst das Jungfernhäutchen beim Sex, denn es ist oft so dehnbar, dass der Penis auch so eindringen kann. Das Aussehen des Hymens lässt deshalb im Grunde keine eindeutige Aussage darüber zu, ob eine Frau bereits sexuelle Erfahrungen gemacht hat, beziehungsweise ob eine Entjungferung stattgefunden hat.

Entmannung

Verlust der Hoden, z.B. durch einen Unfall. Das Fremdwort dafür ist Kastration.

Erektion

Sexuelle Erregung, bei der sich das m√§nnliche Glied und der weibliche Kitzler durch Blutf√ľllung aufrichten und steif werden (erigieren), die weiblichen Venuslippen (auch Schamlippen genannt) anschwellen und sich die Brustwarzen vergr√∂ssern, resp. fest werden.

Erogene Zonen

Mit erogenen Zonen sind jene K√∂rperstellen gemeint, deren Ber√ľhrung sexuelle Empfindungen ausl√∂sen. Ausschlaggebend daf√ľr sind die Nervenstr√§nge, die an diesen Stellen vorhanden sind bzw. zusammenlaufen. Meistens handelt es sich dabei um die √§usseren Geschlechtsorgane, wie Penis und Vagina und deren Umgebung. Erogene Zonen k√∂nnen aber individuell sehr verschieden sein und auch Brustwarzen, Mund, After, Innenseiten der Oberschenkel oder Nacken usw. umfassen.

Erotik

Erotik ist ein weitgefasster Begriff, meint aber alles, was sexuelle Anziehung und sinnliche Lust auslöst.

Erotika

Erotika ist eine Bezeichnung f√ľr alle Mittel, welche die Sexualit√§t anregen k√∂nnen, z.B. Bilder, B√ľcher, Filme, k√ľnstliche Hilfsmittel wie Dildos, Vibratoren, Reizw√§sche etc.

Erregung

Erregung ist ein besonderer k√∂rperlicher und geistiger Zustand, der durch √§ussere und/oder innere Reize verursacht wird. Bestimmte Bilder, Ger√ľche oder auch Fantasien k√∂nnen erregend sein und lustvolle Gef√ľhle ausl√∂sen. Zeichen f√ľr sexuelle Erregung k√∂nnen beim Mann eine Erektion des Penis, bei der Frau eine feuchte Scheide sein.

Eunuch

Bezeichnet einen Mann, der einer Kastration unterzogen wurde. Teilweise wird oder wurde Eunuchen auch der Penis entfernt.

Exhibitionist

Damit werden Menschen bezeichnet, die sexuelle Erregung und Befriedigung finden, wenn sie anderen Menschen ihr Geschlechtsorgan zeigen oder sich vor ihnen selbst befriedigen.

Lust und Frust
Fachstelle fŁr Sexualpšdagogik und Beratung
Langstrasse 21, 8004 ZŁrich

T 044 413 46 50
info@lustundfrust.ch