Sex von A-Z

In diesem Lexikon findest Du viele Begriffe rund um das Thema Sexualität erklärt. Vielleicht suchst Du etwas Bestimmtes oder hast einfach Lust darin herumzustöbern.

Harnröhre

Über die Harnröhre wird der Urin durch die Blase aus dem Körper ausgeschieden. Der Harnausgang ist bei den Frauen zwischen Kitzler und Scheideneingang. Bei Männern führt die Harnröhre durch das Glied bis zur Eichelspitze.

Hebamme

Hebammen betreuen Frauen während der Schwangerschaft, helfen bei der Geburt des Kindes und begleiten Mutter und Kind in den ersten Wochen nach der Geburt.

Heirat

Mit 18 Jahren darf man in der Schweiz heiraten, ohne dass Eltern ihre Zustimmung geben müssen. Dasselbe gilt, wenn zwei Frauen oder zwei Männer eine Lebenspartnerschaft eingehen wollen.

Hepatitis

Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, die durch Viren verursacht wird. Es gibt verschiedene Typen von Hepatitis, die verbreitetsten sind Hepatitis A, B und C. Sie unterscheiden sich bezüglich Übertragungswegen, Gefährlichkeit und Behandelbarkeit. Hepatitis A wird vor allem in tropischen Ländern über mit Kot verunreinigtes Trinkwasser oder Lebensmittel übertragen. Die Infektion kann auch bei oral-analem Kontakt und beim Gebrauch von Injektionsspritzen übertragen werden. Hepatitis B wird beim Geschlechtsverkehr, beim gemeinsamen Gebrauch von Spritzen und auch über Blut bei Verletzungen der Haut übertragen. Infizierte Frauen können während der Geburt ihre Kinder infizieren. Gegen Hepatitis A und B gibt es eine kombinierte Impfung, die allen sexuell aktiven Personen, resp. schon Jugendlichen ab dem 11. Lebensjahr empfohlen wird. Hepatitis C wird durch Blut-zu-Blut-Kontakt übertragen, also vor allem bei gemeinsamer Benutzung von Spritzen und Besteck beim intravenösen Drogenkonsum. Gegen Hepatitis C gibt es keine Impfung. Die Infektion ist ebenfalls von Mutter zu Kind übertragbar. Oft bleibt eine akute Hepatitis-Infektion symptomlos. In einigen Fällen treten allgemeines Krankheitsgefühl wie Erschöpfung, Übelkeit, Fieber, Erbrechen oder Gelbsucht auf.

Hermaphrodit

Ist ein Lebewesen mit Geschlechtsmerkmalen von beiden Geschlechtern. Sie werden auch als Zwitter oder Intersexuelle bezeichnet.

Herpes

Ist eine Viruserkrankung, die kleine juckende und brennende Bläschen auf Haut und Schleimhäuten verursacht. Der Herpes simplex Virus 1 (HSV1) verursacht sogenannte Fieberblasen im Mundbereich, der HSV2 hingegen schmerzhafte Bläschen bei den Geschlechtsorganen (Herpes genitalis). Viele Menschen, die mit einem HSV infiziert sind, zeigen gar keine Symptome, sind aber Virusträger. Übertragen wird Herpes durch Schleimhautkontakt (genital, anal, oral), durch Kontakt mit infizierter Haut und durch Schmierinfektionen. Eine Übertragung von der infizierten Mutter auf das Neugeborene ist ebenfalls möglich. Ein Übertragungsrisiko existiert trotz fehlender Symptome.

heterosexuell / Heterosexualität

Hetero bedeutet so viel wie: anders, verschieden, ungleich. Heterosexualität ist also die sexuelle Vorliebe für das andere Geschlecht, d.h. ein Mädchen/eine Frau begehrt einen Jungen/Mann und umgekehrt. Das Gegenteil davon ist Homosexualität, die sexuelle Vorliebe für das gleiche Geschlecht. Fühlt man sich von beiden Geschlechtern angezogen, spricht man von Bisexualität.

HI-Virus (HIV)
HI-Virus (HIV)

HIV ist ein Virus, welches das Abwehrsystem des Körpers schwächen kann. HIV steht für „Human Immunodeficiency Virus“, was auf deutsch soviel wie „menschliches Immunschwäche-Virus“ bedeutet. Wird eine Infektion mit HIV nicht mit Medikamenten behandelt, verursacht sie AIDS. Das HI-Virus kann bei ungeschütztem Sex mit einer HIV-infizierten Person übertragen werden. Eine Ansteckung mit dem Virus kann verhindert werden, wenn beim Sex die Regeln für Safer Sex eingehalten werden.

Hijra

Werden in Südostasien oft als das „dritte Geschlecht“ bezeichnet. Hijras sind nach traditioneller Sichtweise eine bestimmte Form von Mann-zu-Frau-Transsexuellen, für die es früher keine geschlechtsanpassenden Operationen gab. In der Regel haben sie sich einer Kastration unterzogen oder wurden als Hermaphrodit geboren.

HIV-Antikörper

Stoffe die vom Körper gebildet werden, um das HI-Virus, den AIDS-Erreger, zu bekämpfen.

HIV-PEP

Die HIV-Post-Expositions-Prophylaxe ist eine vierwöchige medikamentöse Behandlung mit dem Ziel, unmittelbar nach einer Risikosituation dem HI-Virus das Einnisten im Körper zu verunmöglichen. Mit einer HIV-PEP muss spätestens 48 Stunden nach der Risikosituation begonnen werden. Diese Medikamente kann nur ein Arzt oder eine Ärztin verschreiben.

HIV-positiv

Ein positives Ergebnis eines HIV-Tests bedeutet, dass im untersuchten Blut Stoffe gefunden wurden, die der Körper als Reaktion auf eine Infektion mit dem „AIDS-Virus“ gebildet hat. Der betroffene Mensch ist also mit grosser Sicherheit mit dem HI-Virus angesteckt. Wenn man nicht infiziert ist, nennt man das Test-Ergebnis negativ.

HIV-Test

Mit dieser Blutuntersuchung kann festgestellt werden, ob sich jemand mit dem Krankheitserreger HIV angesteckt hat. Der Test kann bei jedem Arzt, Spitälern oder Teststellen durchgeführt werden. In den meisten Teststellen kann der Test anonym durchgeführt werden. Ein Mensch mit einem positiven Test ist aber noch nicht an AIDS erkrankt und vielleicht dauert es auch noch viele Jahre bis er krank wird.

Hoden

Die Hoden sind die männlichen Keimdrüsen, in denen Spermien gebildet werden. Diese Produktion beginnt in der Pubertät und dauert bei intakten Drüsen bis zum Lebensende an. Hoden sind von der Grösse her wie zwei kleine Pflaumen und befinden sich im Hodensack, einem Hautbeutel, der zwischen den Beinen des Mannes hängt. Sie befinden sich deshalb ausserhalb des Körpers, weil für die Spermaproduktion niedrigere Temperaturen als die Körpertemperatur (ca. 36°C) nötig sind. Im Innern der Hoden sind die stark aufgewickelten Samenkanälchen zu finden, die aneinandergereiht bis zu 300 Meter lang sein können. Die Hoden und die Haut des Hodensacks gelten als erogene Zonen. Sie sind auch sehr schmerzempfindlich.

Homophobie

Ein Fremdwort, das Angst und Feindseligkeit gegenüber Homosexualität und homosexuellen Menschen bedeutet. Hass auf Schwule und Lesben äussert sich durch abwertende Bezeichnungen und blöde Witze, aber auch durch Diskriminierung und im schlimmsten Fall durch Gewalt.

homosexuell / Homosexualität

Meint das erotische oder romantische Begehren, welches sich auf das eigene Geschlecht richtet, d.h. eine Frau fühlt sich zu Frauen und ein Mann zu Männern hingezogen. Frauen, die Frauen lieben, werden auch „lesbisch/Lesben“ genannt; Männer, die Männer lieben, werden häufig als „schwul/Schwule“ bezeichnet.

Hormone

Hormone sind Wirkstoffe im Körper, welche im Blut transportiert werden und auf bestimmte Organe einwirken. Hormone beeinflussen zum Beispiel das Wachstum des Körpers, die Entwicklung der Geschlechtsorgane sowie die Gefühle. Androgene spielen beim Mann eine wichtige Rolle, zu deren wichtigsten Vertretern das Testosteron zählt. Bei der Frau sind es in erster Linie die Östrogene und Gestagene (Gelbkörperhormone).

Humane Papillomaviren (HPV)

Es gibt mehr als hundert verschiedene Humane Papillomaviren (HPV), die sexuell übertragen werden können. Sie werden sehr leicht beim Geschlechtsverkehr sowie durch einfachen Hautkontakt oder Berührung infizierter Schleimhäute übertragen. Bestimmte Papillomaviren rufen Warzen (s. Feigwarzen) hervor, andere können sogar Gebärmutterhalskrebs verursachen. Heute gibt es eine Impfung gegen zwei Drittel der HP-Viren. Sie schützt zu mehr als 70% vor Krebserkrankungen, die von HP-Viren verursacht werden. Für Mädchen zwischen 11 und 14 Jahren erfordert die Impfung die Verabreichung von zwei Dosen, ab dem 15. Geburtstag die Verabreichung von 3 Dosen. Eine Nachholimpfung wird auch für Mädchen und junge Frauen bis zum Alter von 26 Jahren empfohlen.

Hure

Ist ein anderes – eher abschätziges - Wort für Sexarbeiterin.

Hygiene

Ist ein Fremdwort für Sauberkeit oder Körperpflege.

Hymen

Das ist das Fremdwort für das Jungfernhäutchen.

Lust und Frust
Fachstelle für Sexualpädagogik und Beratung
Langstrasse 21, 8004 Zürich

T 044 413 46 50
info@lustundfrust.ch