Sex von A-Z

In diesem Lexikon findest Du viele Begriffe rund um das Thema Sexualität erklärt. Vielleicht suchst Du etwas Bestimmtes oder hast einfach Lust darin herumzustöbern.

sadistisch / Sadismus

Eine Bezeichnung für die sexuelle Neigung, besondere Erregung und Lust zu erleben, wenn man den/die Sexualpartner_in beherrscht, demütigt oder ihm/ihr Schmerzen zufügt. Ein Mensch mit dieser Vorliebe ist ein_e Sadist_in. Das Gegenstück zu diesem Begriff ist der Masochismus. Sadismus kann Teil eines lustvollen Spiels zwischen zwei Leuten sein, wenn beide einverstanden sind. Solche Sex-Spiele nennt man Sadomasochismus oder abgekürzt SM.

Safer Sex

Will man sich möglichst gut vor sexuell übertragbaren Infektionen (STI) schützen, muss man Safer Sex praktizieren, d.h. folgende Regeln befolgen: - Bei eindringendem Verkehr immer Präservative (oder ein Femidom) verwenden. - Kein Sperma in den Mund nehmen oder schlucken - Kein Blut/Menstruationsblut in den Mund nehmen oder schlucken (kein Oralverkehr während der Periode). - Wenn es dennoch juckt, brennt oder übelriechender Ausfluss auftritt, sollte immer ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden.

Samenerguss

Der Begriff Samenerguss (das Fremdwort ist Ejakulation) meint das ruckweise Herausspritzen des Spermas aus dem Penis beim Orgasmus. Der allererste Samenerguss beim Jungen tritt mit Beginn der Pubertät ein. Ab diesem Zeitpunkt könnte ein Junge ein Kind zeugen. Ein Samenerguss enthält etwa einen Kaffeelöffel voll Sperma.

Samenleiter

Der Samenleiter verbindet die Nebenhoden, in denen Spermien reifen, mit der Harnröhre. Sie sind etwa 3mm dicke und bis zu 60cm lange SchlĂ€uchlein. Sie fĂŒhren von den Nebenhoden im Hodensack aufwĂ€rts durch den Leistenkanal in den Bauchraum und mĂŒnden dann in die VorsteherdrĂŒse (Prostata), wo das zusĂ€tzliche Sekret fĂŒr die SamenflĂŒssigkeit produziert wird.

Schamhaare

Schamhaare meint die Behaarung im Bereich der Geschlechtsorgane, die mit der PubertÀt zu wachsen beginnt.

SchamhĂŒgel

Anderes Wort für Venushügel.

Schamlippen

Anderes Wort für Venuslippen.

Scheide

Die Scheide bildet die weibliche Geschlechtsöffnung und ist ein lĂ€nglicher, elastischer Muskelschlauch. Sie ist zwischen 7-11cm lang und gehört zu den inneren Geschlechtsorganen. Durch die Scheide wird das Menstruationsblut abgefĂŒhrt. Beim Geschlechtsverkehr dient sie der Aufnahme eines Penis, Fingers, Dildos usw. und passt sich an die Grösse an. Da durch die Scheide auch die Babys zur Welt kommen, kann sie sich sehr stark ausdehnen.

ScheidenflĂŒssigkeit

Die Scheide ist mit einer Schleimhaut ausgekleidet. Diese produziert eine klare, schleimige Flüssigkeit, welche säure- und salzhaltig ist und der Selbstreinigung der Scheide dient. Bei sexueller Erregung sondern die Scheidenwände verstärkt Flüssigkeit ab. Ohne diese Gleitflüssigkeit wäre der Geschlechtsverkehr für die Frau schmerzhaft.

Schleim

Mit Schleim ist häufig die weibliche Scheidenflüssigkeit gemeint. Klare bis gelblich-grüne Scheidenflüssigkeit (Zervikalschleim) ist ganz natürlich. Während des Zyklus verändert sich die Temperatur sowie die Festigkeit dieses Schleims und ist zum Beispiel um den Eisprung herum leicht anders als vor der Periode. Sollte der Schleim aber plötzlich seine Farbe ändern und ungewöhnlich stark riechen, dann spricht man von Ausfluss. Dies kann ein Hinweis auf eine sexuell übertragbare Infektion sein und sollte unbedingt beim Arzt abgeklärt werden.

Schnelle Nummer

Eine andere Bezeichnung für den Quickie.

Schutzalter

Das Schutzalter ist nicht in jedem Land gleich. In der Schweiz befinden sich alle Kinder und Jugendlichen bis ins Alter von 16 Jahren im Schutzalter, wenn es um SexualitĂ€t geht. Ist man im Schutzalter, dĂŒrfen sexuelle Handlungen jeglicher Art nur dann ausgefĂŒhrt werden, wenn der Altersunterschied zwischen den beiden handelnden Personen nicht mehr als 3 Jahre betrĂ€gt. Ist der Altersunterschied höher, macht sich die Ă€ltere Person strafbar, ausgenommen die jĂŒngere Person nötigt die Ă€ltere zum Sex. Das Schutzalter soll Kinder und Jugendliche vor sexuellen Handlungen schĂŒtzen, zu welchen sie noch nicht bereit sind.

Schwangerschaft

Schwangerschaft bezeichnet die Zeit zwischen der EmpfĂ€ngnis (also die Verschmelzung von Samen- und Eizelle) und der Geburt des Babys, welche normalerweise ca. 9 Monate dauert. Ein erstes Anzeichen fĂŒr eine Schwangerschaft ist das Ausbleiben der sonst regelmĂ€ssig auftretenden Periode (Monatsblutung).

Schwangerschaftstest
Schwangerschaftstest

Mit einem Schwangerschaftstest kann eine Frau herausfinden, ob sie schwanger ist oder nicht. Dabei wird meist ein Stäbchen beim Wasser lassen auf der Toilette in den Urinstahl gehalten. Bei einer Schwangerschaft bildet sich ein bestimmtes Hormon im Urin, das mit diesem Test nachgewiesen werden kann. Schwangerschaftstests sind in der Apotheke, Drogerie und auch in grösseren Supermärkten erhältlich und können selbständig durchgeführt werden.

Schwellkörper

Beim Mann befinden sich Schwellkörper im Glied. Sie sorgen dafĂŒr, dass sich der Penis bei der Erektion versteift, verlĂ€ngert und aufrichtet sowie gross und fest wird. Bei der Frau vergrössern sich die Schwellkörper der Klitoris, was zur teilweisen Öffnung der Vulva fĂŒhren kann.

schwul

Als schwul wird ein Mann bezeichnet, der auf Männer steht (s. Homosexualität). Früher war die Bezeichnung meist abwertend gemeint, heute ist dieser Begriff üblich.

Scrotum

Ein medizinischer Fachausdruck für Hodensack.

Seitensprung

Mit einem Seitensprung ist eine kurze sexuelle Beziehung ausserhalb der Ehe oder einer festen Partnerschaft gemeint.

Selbstbefriedigung

Selbstbefriedigung (auch Masturbation, Onanie) meint die Stimulierung (Streicheln, Reiben, Liebkosen) der eigenen Geschlechtsteile, so dass es Lust verschafft. Bei MĂ€nnern spricht man in der Umgangssprache auch von „Wixen/Wichsen“ oder „sich einen runter holen“. Jeder Mensch kann selber entscheiden, ob ihm/ihr das Spass macht oder nicht. FrĂŒher hat man aus moralischen GrĂŒnden behauptet, dass Masturbation schĂ€dlich ist, um die jungen Leute davon abzuhalten - das ist aber nicht so!

Sex
Sex

Sex (von lateinisch: sexus = Geschlecht) meint den körperlichen, sexuell aufgeladenen Kontakt zwischen zwei oder mehr Menschen, insbesondere den Geschlechtsverkehr.

Sex-Shop

Ein GeschĂ€ft, in dem man Dinge kaufen kann, die mit Sex zu tun haben. Pornohefte, -bĂŒcher und -filme, welche mit dem Thema zu tun haben oder auch beim Sex einsetzbare Hilfsmittel, wie Sexspielzeug, Kondome, ReizwĂ€sche usw.

Sexappeal

Sexappeal meint die sexuell-erotische Form der AttraktivitÀt von Menschen.

Sexarbeit

Sexarbeit bedeutet das Anbieten von Sex gegen Geld. Früher sagte man dazu Prostitution.

Sexarbeiter_in

Sexarbeiter_in ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für Frauen oder Männer, die sexuelle Handlungen gegen Geld anbieten. Ist ein anderes Wort für Prostituierte (Frauen) oder Stricher (Männer).

Sexismus

Als Sexismus wird die auf das Geschlecht (engl.: sex) bezogene Diskriminierung bezeichnet. Unter dem Begriff werden Geschlechterstereotype, Affekte und Verhaltensweisen gefasst, die eine ungleiche soziale Stellung von Frauen und MÀnnern zur Folge haben oder darauf abzielen. Sexismus bezieht sich nicht nur auf Frauen und MÀnner, sondern auch auf Menschen mit anderen sexuellen IdentitÀten und sexuellen Orientierungen.

Sexspielzeug
Sexspielzeug

Darunter werden alle Gegenstände zusammengefasst, die man alleine oder mit anderen zusammen verwenden kann, um sich Lust zu bereiten und/oder sich sexuell zu befriedigen, wie z.B. Vibratoren, Lustkugeln, Penisringe, Sex-Puppen, Vaginalnachbildungen und verschiedene andere Spielzeuge.

Sexstellungen

Dies sind Positionen, die man beim Sex einnehmen und variieren kann. Es gibt sehr viele verschiedene Sexstellungen, wobei jedes Pärchen je nach Vorliebe andere bevorzugt. Einige herkömmliche Beispiele sind z.B. Reiterstellung, Stellung 69, Missionarsstellung usw. Habe den Mut verschieden Stellungen auszuprobieren und diejenigen zu praktizieren, die sich gut für dich anfühlen.

Sexting

Der Ausdruck Sexting setzt sich aus den beiden englischen Wörtern ‚sex‘ und ‚texting‘ zusammen und bezeichnet den Austausch selbst produzierter intimer Fotos von sich oder anderen via Internet oder Mobiltelefon. In der Schweiz macht man sich strafbar, wenn man pornografisches Material an MinderjĂ€hrige (d.h. unter 16-JĂ€hrige) mailt oder aufs Handy schickt.

SexualpÀdagogik

Darunter versteht man die pĂ€dagogische Arbeit (vor allem) mit jungen Menschen, die sich mit deren Fragen zu Liebe, GefĂŒhlen, Fortpflanzung, körperliche Entwicklung, mĂ€nnlicher und weiblicher Körper, Erotik und alle Formen der SexualitĂ€t, sexueller Lust, Selbstbefriedigung sowie zum Erwachsenwerden beschĂ€ftigt.

Sexuell ĂŒbertragbare Infektionen (STI)

Es gibt einige Infektionen, mit denen man sich nur oder hauptsächlich anstecken kann, wenn man mit einer Person schläft, die damit infiziert oder daran erkrankt ist. Neben HIV/Aids existiert eine Reihe weiterer sexuell übertragbarer Infektionen. Dazu gehören unter anderem Chlamydien, Tripper, Syphilis, Hepatitis B, Feigwarzen, Filzläuse oder Herpes. Heutzutage sind die meisten STI, wenn man sie rechtzeitig erkennt, gut behandel- oder sogar heilbar. Das Einhalten der Safer Sex-Regeln bietet zwar einen grossen, aber nicht vollständigen Schutz, da gewisse STI auch über Oralverkehr oder Schleimhautkontakte übertragen werden können. Hier gilt es also auf mögliche Symptome (wie Brennen, Jucken, Beissen u.ä.) zu achten und in einem solchen Fall sofort eine ärztliche Abklärung zu machen.

Sexuelle BelÀstigung

Als sexuelle BelĂ€stigung gelten sexistische und geschlechtsbezogene, resp. entwĂŒrdigende oder beschĂ€mende Bemerkungen und Handlungen, sowie unerwĂŒnschte körperliche AnnĂ€herung. Sexuelle BelĂ€stigung kann in der Schweiz eingeklagt werden, ist also strafbar (vgl. Kapitel Sex und Gesetz).

Sexuelle IdentitÀt
Sexuelle IdentitÀt

Bei der sexuellen Identität geht es darum, sich darüber klar zu sein, zu welchem Geschlecht man gehört. Es gibt Menschen, die von Geburt an das Gefühl haben, dass ihr Körper das falsche Geschlecht aufweist, weil sie nicht ihrem körperlichen Geschlecht entsprechend fühlen – das führt zu einer Verunsicherung der sexuellen Identität.

Sexuelle Orientierung

Bezeichnet die sexuelle Neigung und das Interesse fĂŒr ein bestimmtes Geschlecht. Man kann z.B. bisexuell, asexuell, homosexuell, heterosexuell, queer usw. sein, um einige Möglichkeiten aufzuzĂ€hlen.

Sexueller Übergriff

Wenn sexuelle Handlungen und Aufforderungen, körperliche BerĂŒhrungen, sexuelle Bemerkungen, sowie Zeigen und Anbringen von pornografischen Darstellungen, gegen den Willen einer Person geschehen, spricht man von sexuellem Übergriff. Wenn so etwas passiert, macht sich die andere Person strafbar. Richte dich in diesem Fall an deine Eltern, Lehrer oder eine Beratungsstelle, die können dir weiter helfen.

sexy

Wenn man etwas sexuell anziehend, reizvoll oder begehrenswert findet, nennt man das sexy.

Skene-DrĂŒse

Auch Paraurethraldrüse oder weibliche Prostata genannt. Sie besitzt mehrere Ausführungsgänge, die in den Endabschnitt der Harnröhre sowie rechts und links derselben münden. Ihr Sekret (s. weibliche Ejakulation) ähnelt in Zusammensetzung und Enzymmustern dem männlichen Prostatasekret.

Smegma

Smegma ist die Bezeichnung für den weißlichen Belag, der auf der Eichel entsteht (umgangssprachlich auch Eichelkäse genannt). Bei der Frau kann dieser bei den kleinen Schamlippen durch Talgdrüsen der Schleimhaut auftreten. Diese weissen Fetzchen und Schichten sollten regelmässig mit Wasser entfernt werden, damit keine Entzündungen entstehen. Die Scheide sollte aber nie mit viel Seife oder Duschmittel ausgewaschen werden, denn auch so können Entzündungen entstehen oder verstärkt werden. Auf normale Seife, Duschlotion, parfümierte Feuchttücher oder Intimsprays sollte verzichtet werden, da diese den schützenden Säuremantel der Haut zerstören.

Sodomie

Sodomie bezeichnet sexuelle Handlungen von Menschen an oder mit Tieren. In der Schweiz, wie auch in Deutschland, gilt Sodomie als TierquÀlerei und kann bestraft werden. Pornografie, die Sodomie darstellt, ist ebenfalls verboten.

Soft-Tampon

Als Soft-Tampon wird ein fadenloser Schwamm bezeichnet, welcher wĂ€hrend der Menstruation in die Scheide eingefĂŒhrt wird, um das Blut aufzufangen. Damit kann man auch wĂ€hrend der Menstruation Geschlechtsverkehr haben, ohne Blut zu verlieren.

Sperma

So heisst die Flüssigkeit, die bei einem Samenerguss aus der Harnsamenröhre des Penis austritt.

Spermien

Spermien sind die reifen mÀnnlichen Keimzellen im Sperma.

Spermizide
Spermizide

Spermizide sind Substanzen, welche Spermien abtöten können und in Kombination mit einigen Verhütungsmitteln verwendet werden.

Spirale

Die Spirale (auch Intra-Uterin-Pessar genannt) ist ein Verhütungsmittel, das in die Gebärmutterhöhle eingelegt wird, um zu verhindern, dass ein Ei befruchtet werden kann. Es ist meist T-förmig und in verschiedenen Varianten vorhanden.

spitz sein

Unter „spitz sein“ versteht man in der Umgangssprache sexuell erregt zu sein oder Lust auf Sex zu haben.

Squirting

Squirting kommt vom englischen Wort „to squirt“, was so viel bedeutet wie „spritzen“. Auf Deutsch wird es auch „weibliche Ejakulation“ genannt und beinhaltet das Freisetzen eines Sekrets der ParaurethraldrĂŒse wĂ€hrend des Orgasmus. Diese DrĂŒse wird hĂ€ufig auch als weibliche Prostata bezeichnet.

StÀnder

Umgangssprachliches Wort für ein steifes Glied oder eine „Latte“.

Stellung 69

Bezeichnung für eine bestimmte Stellung beim Sex. Die Partner_innen legen sich so nebeneinander oder aufeinander, dass beide gleichzeitig die Geschlechtsorgane des anderen mit Mund und Zunge berühren und liebkosen können (s. Sexstellungen).

Sterilisation
Sterilisation

Die Sterilisation ist der medizinische Eingriff, der einen Menschen unfruchtbar macht. Beim Mann erfolgt dies durch das Durchtrennen beider Samenleiter (auch „Unterbinden“ genannt), bei der Frau meistens durch Abbinden oder Verschweissen der Eileiter. Beide Methoden sind zuverlässige Methoden der endgültigen Empfängnisverhütung.

STI
STI

STI ist die englische Abkürzung von „sexually transmitted infections“ (sexuell übertragbare Infektionen). In Fachkreisen oder in Broschüren wird manchmal nur die Abkürzung STI verwendet.

Stimmbruch

Der Stimmbruch bezeichnet die VerÀnderung der Stimme von einer hohen zu einer tieferen Stimmlage, welcher wÀhrend der PubertÀt stattfindet. Bei den Jungs ist der Stimmbruch meistens deutlich stÀrker ausgeprÀgt als bei den MÀdchen.

Stimmungsschwankungen

Stimmungsschwankungen sind das Auf und Ab der seelischen-gefĂŒhlsmĂ€ssigen Stimmungen, welche durch die VerĂ€nderungen der Hormonproduktion wĂ€hrend der PubertĂ€t verstĂ€rkt auftreten und bei den MĂ€dchen auch mit dem Monatszyklus variieren.

Stimulation

Ein Fremdwort fĂŒr Anregen oder Reizen.

stöhnen

Mit Stöhnen ist oft das Ausstossen von Lauten beim Sex gemeint. Dies kann durch die starke körperliche AktivitÀt und die schnelle Atmung entstehen. Manche stöhnen beim Sex gar nicht, manche nur leise und manche so laut, dass sich die Nachbarn beschweren.

Strapse

Das sind Strumpfhalter fĂŒr lange DamenstrĂŒmpfe aus Seide oder Nylon. An einem StoffgĂŒrtel, der um die Taille gelegt wird, befinden sich schmale BĂ€nder, die mit Knöpfen oder Clips an den StrĂŒmpfen befestigt werden.

Stricher

Stricher ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für Männer, die sexuelle Handlungen mit Männern gegen Entgelt anbieten. Sie werden auch Sexarbeiter genannt.

Striptease

Als Striptease bezeichnet man eine Art erotischen Tanz, bei dem sich jemand zu Musik langsam auszieht.

Swingerclub

Ist ein Sexclub, in welchem sich Menschen treffen, um miteinander Sex zu haben, sei dies einfach zu zweit, mit Partnertausch oder Gruppensex. In diesen Treffpunkten können sich auch Voyeure oder Exhibitionisten befinden, je nach LokalitÀt sind sie mehr oder weniger geduldet.

Swinger_in

Ist eine Bezeichnung fĂŒr jemanden der/die seine/ihre SexualitĂ€t mit vielen verschiedenen Menschen in einem Swingerclub auslebt.

Syphilis

Ist eine sexuell übertragbare Infektion, ein anderes Wort dafür ist auch „Lues“. Diese bakterielle Infektion führt in einer ersten Phase zu einem Geschwür, das von selber wieder verschwindet, in der zweiten Phase zu Ausschlägen am Oberkörper, Händen oder Füssen. Wenn die Infektion nicht erkannt wird, kann sie sich bis ins Gehirn ausbreiten und lebensbedrohlich werden. Rechtzeitig erkannt ist sie mit Antibiotika heilbar. Da diese Infektion über Geschlechtsverkehr, aber auch über Oralverkehr, übertragbar ist, kann sie mit dem Gebrauch von Kondomen zu einem grossen Teil verhindert werden.

Lust und Frust
Fachstelle für Sexualpädagogik und Beratung
Langstrasse 21, 8004 Zürich

T 044 413 46 50
info@lustundfrust.ch