Schutzmöglichkeiten

Du kannst dich vor einer Ansteckung mit dem HI-Virus schützen, indem du folgende Verhaltensregeln einhältst:

Beim Sex: Safer Sex-Regeln

Safer Sex (deutsch: sicherer Sex) heisst, dass keine Samenflüssigkeit und kein Blut in deinen Körper gelangt!

Dies kann man erreichen, indem ein Mann beim Geschlechtsverkehr immer Kondome mit Gütesiegel benutzt. Das Kondom sollte schon auf dem Penis sein, bevor der Mann in die Scheide der Frau (oder in den Anus der Frau/des Mannes) eindringt.

Zudem sollte vermieden werden, dass eine grössere Menge Samenflüssigkeit bzw. (Menstruations-) Blut in den Mund kommt. Dies ist nur möglich, wenn bei der Fellatio ein Kondom benutzt wird oder der Junge/Mann vorher sagt, wenn sein Samenerguss kommt (sofern er das kontrollieren kann). Sehr kleine Mengen werden durch den Speichel verdünnt, so dass das Risiko fast null ist.

Diese Safer Sex-Regeln schützen übrigens nur vor einer HIV-Infektion, da viele andere sexuell übertragbaren Infektionen schon über Schleimhautkontakt (d.h. auch über Oralverkehr) übertragbar sind, also viel leichter als HIV (s. sexuell übertragbare Infektionen).

Bei Sex auf den Gebrauch von Kondomen zu bestehen, ist nicht Ausdruck von Misstrauen. Vielmehr zeugt es von Verantwortungsgefühl und ist deshalb eher eine Liebeserklärung. Auch wenn es in manchen Situationen schwer fällt: Sprecht darüber, wie ihr euch schützen könnt und wollt! Und zwar nicht erst dann, wenn das Liebesspiel schon begonnen hat und ihr in wunderbarer Erregung seid, sondern vorher. Viele empfinden das Kondom als Störfaktor beim Sex. Versucht, den Gummi spielerisch einzubauen. Bekanntlich macht auch Übung den Meister. Ihr könnt das Überziehen des Kondoms beim Petting üben, die Jungs können bei der Selbstbefriedigung auch mal einen Gummi einsetzen etc. Lasst eurer Fantasie freien Lauf...!

Beim Drogenkonsum: Safer Use-Regeln

Menschen, die Drogen konsumieren, denken an die Safer Use-Regeln:

Konsequent nur die eigene Spritze und das eigene Besteck dazu benutzen. Das Benutzen von gebrauchten Spritzen ist ein sehr hohes HIV-Risiko!

Lust und Frust
Fachstelle für Sexualpädagogik und Beratung
Langstrasse 21, 8004 Zürich


044 413 46 50

info@lustundfrust.ch

Ein Angebot der Schulgesundheitsdienste der Stadt Zürich